Sicheres Eislaufen - Eine Information des Kärntner Zivilschutzverbandes

Bildquellenangabe: Henrik Gerold Vogel_pixelio.de)

Derzeit lädt das Winterwetter wieder zum Eislaufen ein. Doch Vorsicht! Oft reicht die Tragfähigkeit des Eises noch nicht aus oder ein Tauwetter kann über Nacht eine sichere Eisbahn in eine lebensgefährliche Unterlage verwandeln. Daher nur freigegebene Eisflächen betreten, Warntafeln, Sperrzonen und die aktuellen Corona-Bestimmungen beachten!

Bei Bacheinläufen und Randzonen ist besondere Vorsicht geboten - dies gilt auch für fließende Gewässer, die meist eine wesentlich dünnere Eisdecke aufweisen. Warntafeln stehen deshalb nicht umsonst herum. Nachstehend die wichtigsten Tipps für gefahrloses Schlittschuhlaufen auf zugefrorenen Gewässern.  

Verhalten vor dem Betreten von Eisflächen:

  • Grundsätzlich nur freigegebene Eisflächen betreten
  • Warntafeln beachten 
  • Sperrzone nicht betreten
  • Nehmen Sie Risikowarnungen in den Medien ernst 
  • Festigkeit der Eisfläche prüfen. Knistern, Risse, Sprünge, Luftblasen und dunkler Flächen sind Alarmzeichen. Eisfläche nicht mehr betreten
  • Nicht alleine auf das Eis gehen 
  • Besondere Vorsicht nach Tauwetter, bei schlechter Sicht oder Neuschnee
  • Aktuelle Corona-Bestimmungen beachten! Abstand halten, …... 


WO GIBT ES FREIGEGEBEN EISFLÄCHEN?
Link zur Homepage des EVW Wörthersee: https://www.evw.at/eisbahnen

  

Tipps, um das Verletzungsrisiko zu verringern:

Beim Eislaufen sind die Verletzungsrisiken ähnlich wie beim Inlineskaten - die Handgelenke sind besonders gefährdet. Prellungen, Verstauchungen und Knochenbrüche gehören zu den häufigsten Verletzungen nach Stürzen und Kollisionen. Zusätzlich drohen bei Unfällen Schnittwunden durch Kufen und schwere Kopfverletzungen, wenn ein Abfangen nicht mehr möglich ist.

  • Auf eine gute Passform der Schlittschuhe achten. Ein fester Halt verhindert Gleichgewichts- und Bremsprobleme.
  • Schlittschuhe sollten mit einem gleichmäßigen Hohlschliff ausgestattet sein, um ein seitliches Abrutschen zu verhindern.
  • Dicke, gefütterte Handschuhe tragen! Sie bieten bei einem Sturz ein wenig Dämpfung beim Aufprall. Spezielle Eislaufhandschuhe mit Protektoren sucht man derzeit noch vergeblich. Snowboard-Handschuhe mit eingearbeiteten Platten sind eine Alternative. Ein Handgelenksschutz vom Inline-Skaten stützt zusätzlich das Handgelenk.
  • Kleinere Kinder und ungeübte Eislauf-Einsteiger sollten unbedingt einen Helm tragen.
  • Langsam beginnen, Pausen einlegen und rechtzeitig aufhören. Ermüdete Beinmuskeln können zu folgenschweren Stürzen führen.
  • Immer bremsbereit und dem eigenen Können angepasst auf dem Eis unterwegs sein. Nicht durch unüberlegte Aktionen andere gefährden.

Verhalten bei Unfällen durch Einbrechen in Eis:

  • Bei Beobachtung eines Unfalls sofort Einsatzkräfte alarmieren
  • Als verunglückte Person versuchen mit den Armen auf der Eisdecke Halt zu finden bzw. wieder auf die Eisdecke zu kommen
  • Wenn möglich, nicht selbst das Eis betreten und vom Ufer aus helfen
  • Falls Sie als Retter selbst auf das Eis müssen, sichern Sie sich durch ein Seil oder durch einen zweiten Helfer
  • Auf breiter Unterlage sich liegend dem Eingebrochenen nähern 
  • Hilfsmittel verwenden (Bretter, Leiter, Stangen, Seil) 
  • Nasse Kleidung ausziehen und Verunfallten in eine trockene Decke hüllen bzw. trockene Kleidungsstücke überwerfen
  • Bei Erfrierungen keine aktive Wärme (z.B. durch Reiben oder Wärmflasche) zuführen

Sicherheitstipp: Eislaufen (Download)

Weitere Tipps für Ihre persönliche Sicherheit und die private Vorsorge gibt es im Sicherheitsratgeber des Kärntner Zivilschutzverbandes, der kostenlos angefordert werden kann.

Kärntner Zivilschutzverband
9020 Klagenfurt, Rosenegger Straße 20, Haus der Sicherheit
Tel. 050-536-57080, FAX 050-536-57081
E-Mail: zivilschutzverband@ktn.gv.at