AK Kärnten warnt vor Anruf von „Microsoft-Mitarbeiter“ – Keine Daten bekannt geben!

Logo AK Kärnten

Wenn es um Datenklau geht, werden Betrüger immer erfinderischer.

Aktuell wird versucht, Konsumenten via Telefonanruf die Microsoft-Lizenznummer zu entlocken. Die Betrüger geben sich als Mitarbeiter des Softwarekonzerns aus, die den Virusbefall des Computers beheben wollen.

Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Kärnten warnen: Derzeit versuchen in Kärnten angebliche Microsoft-Mitarbeiter die Lizenznummern von Konsumenten zu ergattern. Die Anrufer – mit englischem Akzent – geben vor, dass der Computer des Konsumenten mit Viren befallen sei und man das Problem direkt am Telefon beheben könne. Laut Auskunft einer betroffenen Konsumentin geht der Anrufer verbal sehr aggressiv vor, um das Telefongespräch aufrechtzuerhalten.

Mario Drussnitzer, AK-Konsumentenschützer: „Wir haben bereits einige Anfragen von besorgten heimischen Konsumenten, die via Telefon belästigt wurden. Geben Sie keinesfalls Ihre Daten bekannt! Sollten Sie angerufen werden, dann beenden Sie das Telefongespräch sofort, es handelt sich um eine Phishing-Attacke! Wir vermuten zudem, dass sich die Betrüger auf diese Weise in die Computer hacken wollen.“

Phishing-Attacken

„Die AK ist immer wieder mit ähnlichen Fällen in der Beratung konfrontiert. Bei sogenannten Phishing-Attacken versuchen die Täter mit gefälschten Mails, Anrufen, Webseiten

oder Kurznachrichten, geheime oder heikle Daten der Benutzer zu lukrieren, um sie zu schädigen“, warnt auch AK-Präsident Günther Goach, der heimische Konsumenten dazu aufruft, sich bei Fragen an die AK-Experten zu wenden.

Konsumentenschutz 050 477-2000

Mehr Konsumentenschutztipps finden sie auf der Homepage der

Arbeiterkammer Kärnten