Miteinander sicher auf Österreichs Almen

Bildquellenangabe: Kurt/pixelio.de

Information des Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus:

Die Lage auf Österreichs Almen ist angesichts steigender Besucherzahlen, diverser gefährlicher Internet-Challenges und zunehmender Vermüllung an stark frequentierten Orten angespannt. Leider kommt es immer wieder zu problematischen Situationen, insbesondere zwischen Almbesuchern und Weidetieren. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, den Almbesuchern die Verhaltensregeln näherzubringen und ein gutes Miteinander von Almwirtschaft und Freizeitnutzern zu gewährleisten.

Aktionen wie die jüngste TikTok Challenge, wo Nutzerinnen und Nutzer bewusst Kühe erschrecken, und Vorkommnisse, wo Eltern ihre Kinder auf Kühe setzen, müssen unbedingt verhindert werden. Bereits 2019 wurde mit einer Gesetzesnovelle die Eigenverantwortung der Almbesucher betont. Außerdem wurden Regeln für das richtige Verhalten von Wanderern und Spaziergängern in Almgebieten erarbeitet. Diese Verhaltensregeln sehen vor, dass sich Almbesucher – auch aus Respekt vor Natur und Eigentum – angepasst und ruhig verhalten und entsprechende Achtung und Wertschätzung für die Almwirtschaft mitbringen. Auch Zäune und angebrachte Hindernisse sind zu beachten.

Die Befolgung oder Verletzung derartiger Verhaltensregeln kann im Einzelfall - ähnlich wie die sogenannten FIS-Regeln im Wintersport – bei der Beurteilung des Verschuldens oder Mitverschuldens im Falle von Unfällen auf Almen bedeutsam sein. 

Durch das Einhalten der Verhaltensregeln auf den Almen können wir dafür sorgen, dass Mensch und Tier nicht gefährdet werden und die Almen weiterhin für alle Freizeitnutzer – Einheimische wie Gäste - geöffnet bleiben. Ein gutes Miteinander ist nur möglich, wenn die 10 Verhaltensregeln für Almbesucher eingehalten werden.

Weite Informationen finden Sie auf der Homepage www.sichere-almen.at

Bildquellenangabe: Kurt/pixelio.de

Downloads über die Verhaltensregeln finden Sie hier: